Wir suchen ein Zuhause ♥

Mariana

 

Mariana ist eine ca. 2 Jahre alte mittelgroße, schwarze Mix-Hündin mit einer Schulterhöhe von ca. 43 cm. Sie ist eine lebhafte und eher ängstliche/unsichere Hündin, die in einem großen Rudel mit wenig menschlichem Konakt aufgewachsen ist. Trotz ihrer Ängstlichkeit hat sie sich auf der Pflegestelle ganz schnell an ihr Pflegefrauchen gebunden und folgt ihr auf Schritt und Tritt. Sie ist eher ein Hund für Frauen, denn Männer sind ihr nicht geheuer. Sie lebt zur Zeit in einem kleineren Rudel mit insgesamt 5 Hunden und hat sich sehr der Hündin Inka angeschlossen. Mit ihr spielt sie und tobt gerne herum.

 

Mariana ist grundsätzlich verträglich mit anderen Hunden und auch  mit Katzen. Bei Hunden neigt sie allerdings zu Dominanz und kann das dann auch deutlich zeigen, wenn sie ihren Kopf durchsetzen will. Von daher möchten wir sie nicht zu einem kleineren/schwächeren  Hund vermitteln. Hühner und Kleintiere sollten ebenfalls nicht in ihrem neuen Zuhause leben.

 

Da Mariana nicht viel kennt, aber sehr lernwillig ist und auch gefallen will, wäre Hundeschule sicher angebracht, auch um ihre Ängste/Unsicherheiten in den Griff zu bekommen.

 

Interessenten sollten sich bewußt machen, dass man mit Mariana mehrmals spazieren gehen muss, bevor man ihr Vertrauen bekommt. Sie ist zwar neugierig, lässt sich aber von Fremden nicht anfassen.

 

Mariana ist kastriert, geimpft und entwurmt.

Inka

 

Inka ist eine ca 6 Jahre alte Schäfi-Mix-Hündin, mit einer Schulterhöhe von ca 58 cm. Sie ist ein schlanker, eher schlaksiger Hund, sehr lauffreudig und sie liebt die Mäusejagd. Inka hat die meiste Zeit ihres Lebens in einem Tierheim gesessen, ohne Auslauf und Beschäftigung. Sie ist deshalb anfangs etwas unsicher im Umgang mit fremden Menschen, was sich aber ganz schnell legt, wenn man sie mit Leckerlis besticht.

 

Inka ist gut verträglich mit anderen Hunden ihrer Größe oder geringfügig kleiner und akzeptiert im Haus auch Katzen. Sie orientiert sich sehr an anderen Hunden und von daher würden wir es begrüßen, sie käme als Zweithund zu einem souveränen Hund dazu. Der Ersthund sollte nicht zu klein sein, mindestens knapp kniehoch oder höher, denn wenn Inka los rennt, rennt sie einen kleinen Hund schon mal über den Haufen und sollte es mal zu Streitereien unter den Hunden kommen, dann ist sie nicht zimperlich.

 

Da Inka isoliert lebte, wäre eine Hundeschule von Vorteil, um ihr die Grundkommandos beizubringen bzw. das Erlernte zu vertiefen und vor allem, um erst mal ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie hat leider ausgeprägten Jagdtrieb und läßt sich nicht abrufen, auch die Ablenkung von einer Spur gelingt nur schwer. Damit ist ein Laufen ohne Leine eigentlich unmöglich, wenn man das nicht in den Griff bekommt. Aus diesen Gründen würden wir sie nicht als Anfhängerhund einstufen.

 

Inka ist kastriert, geimpft und entwurmt.

 

Die Vermittlung erfolgt nicht zu kleinen Kindern und/oder Freigängerkatzen oder andere freilaufende Kleintiere.